Sonderausstellung_k

Nach ihren ersten Stationen im Archäologischen Landesmuseum in Brandenburg, in der Archäologischen Staatssammlung in München und im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden ist die Sonderausstellung „1636 – ihre letzte Schlacht“ seit 17. April im Trierer Landesmuseum zu sehen. Im Fokus stehen das Leben und Sterben der Söldner im Dreißigjährigen Krieg.

In einer Kiesgrube in der Nähe des brandenburgischen Wittstocks entdeckt ein Baggerfahrer im März 2007 menschliche Knochen in der seiner Schaufel. Ein erstes anthropologisches Gutachten ergibt, dass die Gebeine nicht aus dem 20. Jahrhundert stammen: Es handelt sich um Gefallene der Schlacht bei Wittstock vom 4. Oktober 1636. Zutage tritt das größte Massengrab aus der Zeit des Dreißgjährigen Krieges, 125 Skelette werden gefunden.

Im Herbst 1636 befand sich die schwedische Armee in einer militärisch fast aussichtslosen Situation. Nach mehreren Niederlagen und weitgehend ohne Verbündete in den Nordosten des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation zurückgedrängt, sahen sich die Schweden zu einer Entscheidungsschlacht gezwungen.

Die Geschehnisse auf dem Schlachtfeld wurden von allen zeitgenössischen Beobachtern als überaus schockierend und blutig beschrieben. Viele tausend Soldaten verloren ihr Leben. Trotz besserer Ausgangsposition unterlagen die verbündete kaiserliche und sächsische Armee im Kampf. Die schwedische Kriegspartei kehrte mit diesem Sieg wieder in das Kriegsgeschehen zurück, der Krieg verlängerte sich um weitere zwölf Jahre.

Anhand der Knochen lässt sich mehr bestimmen als nur Verletzungen. Foto: Christian Jöricke

Anhand der Knochen lässt sich mehr bestimmen als nur Verletzungen. Foto: Christian Jöricke

„1636 – ihre letzte Schlacht“ ist weniger eine historische als eine archäologische Ausstellung. „Wir wollen diesen Männern ein Gesicht geben“, sagt Projektleiterin Dr. Sabine Eickhoff (Foto). Das Problem war nur: Es gab keine Informationen zu ihnen. Ihre Kleidung und Wertgegenstände waren ihnen abgenommen worden. Also wurden Wissenschaftler unterschiedlichster Bereiche hinzugezogen. Neben Anthropologen und Archäologen waren unter anderem Paläontologen, Forensiker und Radiologen im Einsatz. Um möglichst viel über die Gefallenen herauszufinden, waren 15 naturwissenschaftliche Disziplinen an dem Projekt beteiligt.

Auf dem Rundgang erhält man einen Einblick in den Alltag während des Krieges. Er beginnt mit den allgemeinen Lebensverhältnissen und führt über die Anwerbung der Soldaten, ihren Berufsalltag, das Lagerleben und die medizinische Versorgung bis hin zum Schlachtverlauf von Wittstock und seinen Folgen. Den roten Faden bilden die Knochen aus dem Grab und die Erkenntnisse der Analysen. Historische Waffen, illustrierte Handschriften und Karten, originale Ausrüstungsteile sowie Schatzfunde bebildern die Ausstellungsinhalte. Interaktive Grafiken und Medienstationen stellen ein breites Angebot an Informationen und Details zur Verfügung. So kann man beispielsweise ermitteln, welchen Status man selbst im Dreißigjährigen Krieg gehabt hätte.

Ein Raum zeigt die Ausrüstung und die Bewaffnung der Soldaten. Foto: Christian Jöricke

Ein Raum zeigt die Ausrüstung und die Bewaffnung der Soldaten. Foto: Christian Jöricke

Doch was macht eine Ausstellung, deren Ursprung knapp 800 Kilometer von Trier entfernt liegt, im Landesmuseum? „Ich wusste zuerst auch nicht, was die Ausstellung mit Trier zu hat“, sagt Dr. Frank Unruh vom Landesmuseum. Die Antwort lautet: Die Ergebnisse sind übertragbar. „Ein solches Grab hätte überall sein können“, erklärt Sabine Eickhoff. Schließlich hat Unruh – wie man in einem kleinem Bereich des letzten Ausstellungsraums sehen kann – auch noch herausgefunden, dass Trier eine entscheidende Rolle beim Zustandekommen der Schlacht von Wittstock gespielt hat. Hätten die Spanier damals nicht den Trierer Kurfürsten gefangengenommen, wäre es wohl gar nicht erst zu dem Kampf gekommen. Vielleicht wäre der Krieg auch Jahre früher beendet gewesen.

„1636 – ihre letzte Schlacht“ ist bis zum 18. Oktober im Landesmuseum zu sehen. Der Eintritt zur Sonderausstellung ist im Museumseintritt enthalten.

Print Friendly

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× vier = 4

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>